In the movies: The World’s End

19 Sep
(Scroll down for English version)

Wenn ich denke, dass ein Film nicht gut für meine armen Nerven ist, dann gucke ich ihn auch nicht. Das war meistens eine gute Entscheidung. Dummerweise habe ich so aber auch Shaun of the Dead verpasst.

Der Fehler wurde in dem Moment deutlich, als Simon Pegg als Montgomery Scott im 2009er Star Trek auftauchte und ich dachte: “Fuck, wer ist der Typ?” Seither habe ich versucht, meine Versäumnisse nachzuholen und so natürlich auch die ersten zwei Teile der “Blut und Eiscreme”- oder auch Cornetto-Trilogie gesehen. Und dabei festgestellt, dass Hot Fuzz der wahrscheinlich witzigste Film aller Zeiten ist.
Nun also endlich Teil 3 (wobei “endlich” relativ ist, wenn man erst dieses Jahr mit Teil 1 und Teil 2 angefangen hat) im Kino: The World’s End. Wieder nach dem Drehbuch von Simon Pegg und Edgar Wright. Wieder mit Edgar Wright auf dem Regiestuhl. Wieder mit Simon Pegg und Nick Frost in den Hauptrollen.
Fünf Freunde, zwölf Pubs: Gary King (Simon Pegg) ist eine abgefuckter Typ. Er war mal cool, ein Anführer, glücklich, aber jetzt ist er einfach nur noch ein Wrack, das im Jahre 1990 steckengeblieben ist. Dahin will er zurück. Mit seinen ehemaligen (!) Kumpels (Nick Frost, Martin Freeman, Eddie Marsan, Paddy Considine) will er endlich die größte Sauftour aller Zeiten abschließen. Dummerweise stellen sie dabei fest, dass ihr Heimatort nicht nur “gestarbucked” wurde, nein, die Bevölkerung wurde auch nach einer außerirdischen Invasion durch Roboter ersetzt. Und die reagieren ziemlich ungemütlich auf Störungen in ihrer Harmonie …
Ein bisschen Apokalypse, ein wenig Stepford Wives, ganz viel Wright-Pegg. Während Shaun of the Dead und Hot Fuzz noch das Horrorfilm- bzw. Action-Genre persiflieren, zitieren sich Edgar Wright und Simon Pegg mit The World’s End vor allem selbst. Das ist unterhaltend (wenn auch weniger lustig als Hot Fuzz), geht aber dennoch über stumpfe Berieselung deutlich hinaus. The World’s End ist ein Film über – natürlich – Freundschaft, aber auch den Hang der Menschheit zur Technisierung und Vernetzung (ein Thema, das gerade aktueller denn je ist) und die  Frage, ob es gesund ist, seine Jugend hinter sich zu lassen. Dabei ist Martin Freemans Charakter Oliver praktisch schon von Beginn an einer von denen, während Eddie Marsans Peter besser versuchen sollte, mit seiner Vergangenheit zu leben, anstatt mit ihr abzuschließen.
Ich muss ehrlich sein: In der ersten Viertelstunde fand ich Gary King unglaublich anstrengend (was auch an einem langen Arbeitstag plus Sport gelegen haben könnte). Doch mit steigender Gefahr und Alkoholgehalt der Figuren wurde The World’s End zunehmend entspannter, witziger und tiefgründiger. Und am Ende mochte man sogar Gary King … ein bisschen … na gut, sehr. (Aber was soll ich sagen? Ich stehe auf Simon Pegg, der Mann ist einfach großartig.)

When I think that a movie will do my poor nerves no good, I don’t watch it. Most of the times it’s a good decision. But stupidly I missed Shaun of the Dead because of that.

I realized my fault in that moment when Simon Pegg appeared as Montgomery Scott in 2009s Star Trek and I thought: “Fuck! Who is that guy?” Since then I tried to catch up with my failure and of course I watched the first two parts of the “blood and ice-cream”- or Cornetto triology. And I decided that Hot Fuzz must be the funniest film of all times.
So now finally part 3 (whereas “finally” is quite relative when you only watched part 1 and 2 this year) is in the movies: The World’s End. Again after the script of Edgar Wright and Simon Pegg. Again directey by Edgar Wright. Again with Simon Pegg and Nick Frost in the main roles.
Five friends, twelve pubs: Gary King (Simon Pegg) is a fucked up guy. He was cool once, a leader, happy, but today is only a wreck, that’s stuck in the year of 1990. And he wants to go back to then. He finally wants to complete the biggest booze tour of all times with his former (!) buddies (Nick Frost, Martin Freeman, Eddie Marsan, Paddy Considine). Unfortunately they become aware that their old home town is not only “starbucked”, no, the inhabitants also have been replaced by robots after an alien invasion. And those tend to get nasty if you disturb their harmony …
A little bit apocalypse, a little bit Stepford Wives, a hell lot of Wright-Pegg. While Shaun of the Dead and Hot Fuzz satirized the horror movie and action genre, they mainly quote themselves with The World’s End. That’s entertaining (eventhough it’s less funny than Hot Fuzz), but still much more than stupifiying amusement. The World’s End is a movie about – of course – friendship, but also about human’s liability to mechanization and internetting (especially today a current subject) and the question if it’s healthy to leave your boyhood behind. Martin Freeman’s characters Oliver is nearly from beginning on one of them, while Eddie Marsan’s Peter should try to live with his past instead of getting over it.
Honestly said, the first quarter of an hour I thought that Gary King is incredibly exhausting (also caused by a long work day plus sports). But with increasing danger and drunkenness of the characters, The World’s End got more chilled, funnier and deeper. And in the end I even liked Gary King … a little … okay, very. (But what can I say? I fancy Simon Pegg, that guy is simply gorgeous!)

Love, Larissa

Advertisements

2 Responses to “In the movies: The World’s End”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Autumn movies 2013 | colin. the happy robot - 20. September 2013

    […] 3. Simon Pegg, die Zweite. Letzte Woche lief The World’s End an, den durfte ich natürlich nicht verpassen. Wie er mir gefallen hast, erfährst du hier. […]

  2. The past week in pictures | colin. the happy robot - 22. September 2013

    […] 2. Platzhalter für noch mehr Martin Freeman: Am Mittwoch habe ich mir The World’s End im Kino angesehen. Wie er mir gefallen hat, erfahrt ihr hier. […]

Tell me something

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: