Road trip to Rijeka

8 Oct

Weiter geht’s, die Küste entlang nach Pula Opatija Rijeka.

And on it goes, along the coast till Pula Opatija Rijeka.

Das nächste Ziel in unserem Plan war Pula. Dort waren wir allerdings mehr als planlos und wurden sogar schon vom Postboten durch die Gegend gefahren, auf der Suche nach der Unterkunft, in der wir übernachten wollten. Und als wir die endlich gefunden haben, war alles so verwirrend, dass wir doch lieber weitergefahren sind. Nächstes Ziel war Opatija, ein ganz alter Badeort. Da sah es allerdings ähnlich aus (nur ohne den Postboten als Chauffeur), sodass wir schließlich früher als geplant in Rijeka gelandet sind, die drittgrößte Stadt Kroatiens.

Our next stop was Pula. But we didn’t have a single clue and we even made a post man to drive us around in search for accomodation. When we finally found it, everything was so confusing that we decided to skip Pula und go to Opatija instead. That’s a very old bath town. But there we had a similar situation (just without a post man as chauffeur) so we reached earlier than planned to Rijeka, the third biggest city in Croatia.

Vorher haben wir aber noch eine Pause in dem Örtchen Labin gemacht. Dort gibt es Katzen vor einer Geisterstadtkulisse. Und mehr Katzen. Katzen sind toll!

But before we made a break in the town Labin. There are a cats in front of a ghost town setting. And more cats. Cats are great!

Labin in Croatia

A cat in Labin Croatia

Was mich an München ja immer stört, ist diese schnieke perfekte Sauberkeit. Wenn Rijeka eins nicht ist, dann schnieke und perfekt. Der Sozialismus hat seine Spuren hinterlassen. Neben den alten italienischen Prachtbauten gibt es ziemlich viele, häufig halb zerfallene Betonklötze. Aber ich finde das toll. Natürlich ist es hässlich, aber es ist auch ein Teil der Geschichte und auf seine Art charmant. Ich liebe das.

What I don’t like about Munich is it poshy perfect cleanness. What Rijeka is not: poshy and perfect. Socialism left it’s marks. Next to old Italian magnificent buildings you find a lot of almost ruinous concrete hulks. But I like that. Of course it’s ugly but it’s history, too and in it’s way charming. I love that.

An old building in Rijeka Croatia

Kurzer Abstecher über den Markt: Essen, Essen, Essen, aber was viel besser ist: bunte Farben!

Short trip to the market: food, food, food and much better: a lot of colours!

Obst auf dem Markt in Rijeka Kroatien

Gegenüber vom Bahnhof (der leider überhaupt nicht interessant ist) steht die alte Zuckerraffinerie. Die war mit Sicherheit mal ziemlich prachtvoll, ist heute aber total zerfallen und damit äußerst faszinierend. Ich hätte gerne mal einen Blick hinein geworfen. Vielleicht stehen die alten Maschinen noch herum? Interessanterweise befindet sich in der alten Fabrikhalle heute ein Kampfsportstudio – oder zumindest in dem Teil, der noch betretbar ist.

Across from the station (which is unfortunately not very interesting) there is the old sugar refinery. It was for sure quite glamourous once but today it’s a ruin and therefore very fascinating. I’d love to take a look inside. Maybe there are still some old machines? Very interesting fact: Today there is a martial arts studio in the factory hall – or at least in that part that’s still accessible.

Die alte Zuckerraffinerie in Rijeka Kroatien

Rijeka fasziniert durch seinen Mix an italienischen Prachtbauten (die ich nicht fotografiert habe, die sind langweilig), alten Sozialismusklötzen und moderner Architektur.

Rijeka fascinates with it’s mixture of Italian magnificent buildings (I didn’t take photos of them, they’re boring), old socialism concrete hulks and modern architecture.

Häuser in Rijeka Kroatien

Kurz darauf sind wir auf dieses Gebäude gestoßen. Auf den ersten Blick eine ebenfalls ziemlich zerfallene Fabrik … doch – Moment! Im obersten Geschoss wohnen ganz offensichtlich Menschen, sie haben sogar nagelneue Fenster eingebaut! Wer lebt dort? Und warum? Äußerst spannend!

Shortly after we found this building. On the first sight it also looks like a ruinous factory … but – wait! Someone lives on the highest floor, he even build in new windows! Who lives there? And why? How exciting!

An old building in Rijeka Croatia

Als wir um das Gebäude herum gehen, entdecken wir, dass es sich dabei um das alte Teatro Fenice handelt, das zwar absolut einsturzgefährdet aussieht, allerdings scheinbar noch genutzt wird (es hat neue Türen und durch das Fenster konnte ich einen “Dolby”-Sticker erkennen). Wofür wird es heute noch genutzt? Wann wurde es gebaut? Warum ist es zerfallen? Wie sieht es innen aus? Und warum leben Menschen darin? Fragen über Fragen. Ich freue mich über jede Antwort!

When we went around the building, we discovered it’s the old Teatro Fenice. It looks absolutely in risk to collapse but is apparently still in use (it has new doors and through the window I could see a “Dolby” sticker). What is it’s use today? When was it build? What ruined it? How does it look like from the inside? And why are people living in there? A lot of questions. I’m happy about every answer!

Teatro Fenice in Rijeka Croatia

DO

Durch die Straßen laufen. Die Architektur, der Charme und das Flair der Stadt sind großartig.

Taking a walk through the streets. The architecture, the charme and the flair of the city are great.

DON’T

Essen. Es ist gar nicht so einfach, ein nettes Restaurant in dieser Stadt zu entdecken. Absolut unmöglich ist es, ein Lokal zu finden, dass wenigstens eine vegetarische Speise auf der Karte hat. Am ersten Abend sind wir vor lauter Verzweifelung in eine Touristen-Pizzeria – wo wir nach 1,5 Stunden hungrig wieder abgehauen sind. Wenn Leute, die nach einem kommen, mit dem Essen fertig sind, bevor man auch nur den Hauch einer Pizza gesehen hat, dann läuft definitiv was falsch. Am nächsten Abend wäre der Mann fast in Hungerstreik getreten, weil sich einfach nichts Annehmbares finden ließ. Vegetarier sein in Rijeka? Das ist ungefähr so:

Eat. It’s not so easy to discover a nice restaurant in this city. It’s absolutely impossible to find a tavern that has even one vegetarian meal on it’s menu. On the first evening we tried a touristic pizzeria in pure desperation – where we left after 1,5 hours without food. Something goes wrong when people who came after you have finished their meal before you even saw a single sign of a pizza. The next evening the boyfriend almost went for a hunger strike because we couldn’t find anything proper. Being vegetarian in Rijaka? It’s like that:

Love, Larissa

Advertisements

Tell me something

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: