In the movies: Blue Jasmine

13 Nov
(Scroll down for English version.)

Um das mal vorweg zu nehmen: Blue Jasmine ist keine Komödie. Ja, Woody Allen ist ein Meister der Satire. Aber die Satire liegt hier eher darin, dass Allen das Publikum vorführt.

Seien wir mal ehrlich: Den meisten von uns geht es gut. Manchen sogar besser als gut. Und wer wären wir, diesen bequemen Luxus aufzugeben? Natürlich hat Jasmine, die eigentlich mal Jeanette war (Cate Blanchett) weggesehen, als ihr charmanter Mann Hal (Alec Baldwin) Millionen ergaunert hat. Aber das ist jetzt vorbei. Hal ist aufgeflogen, tot, das Geld ist weg, und die New Yorker Vorzeige-Protofrau muss zu ihrer unambitionierten (Adoptiv-)Schwester Ginger (Sally Hawkins) nach San Francisco.

Woody Allen erzählt diese Geschichte wie eine entspannte Cocktailparty am Strand – während die Jazz-Kapelle eine lockere Atmosphäre schafft, weht ein laues Lüftchen. Eine Geschichte von einer Frau, wie sie die meisten von uns sein wollen und viele sogar sind, der das passiert, was man niemandem wünschen mag, was aber doch manchen passiert: Sie ist ganz unten, innerlich zerstört, obwohl sie äußerlich die schöne Fassade wahrt.
Lustig ist das nicht, dieser von Angst und Wahn zerfressenen Frau dabei zuzusehen, wie sie immer weiter auf den Abgrund zudriftet – ohne Aussicht auf Rettung. Warum das Publikum dennoch lacht? Vielleicht, weil es noch nie Angst hatte. Weil der reale Schrecken des sozialen Abstiegs auf der Leinwand so putzig ausschaut. Denn mir passiert so was ja nicht. So etwas passiert nur den anderen – den Reichen, den Schönen. Denen, die es verdient haben. Hier liegt wohl die eigentliche Satire.

To say that right away: Blue Jasmine is not a comedy. Yes, Woody Allen is a genius of satire. But the only satire here, is the way, Allen makes the audience look like a fool.

Let’s be honest: The most of us have good life. Some of us have really good lives. And who are we to give up our comfortable luxury? Of course Jasmine (Cate Blanchett) looked away while her charming husband Hal (Alex Baldwin) chiseled millions out of the people. But it’s all over now. Hal is blown, dead, the money is gone, and the New York model-protowoman has to move to her unambitious (adoptive) sister ginger (Sally Hawkins) in San Francisco.

Wood Allen tells this story like a relaxed cocktail party at the beach – while a jazz band creates an easy atmosphere, blows a light warm breeze. A story of a woman like most of us want to be and some indeed are, who faces a catastrophe you desire for nobody but still some do experience: She’s ruined, destroyed from the inside, while she keeps her beautiful face on the outside.
It’s not funny to see this woman, eaten away by fear and illusion, drifting to the ground – without any expectation for a rescue. What’s the reason the audience still laughs? Maybe because it was never frightened. Because the real horror of social descent looks so cute on screen. Because such thing will never happen to me. It’s just happening to the others – the rich, the beautiful. Those who deserve it. That’s the real satire in the end.

Advertisements

One Response to “In the movies: Blue Jasmine”

Trackbacks/Pingbacks

  1. In the movies: American Hustle | colin. the happy robot - 19. February 2014

    […] Renner) eingebracht hat. (Schade nur, dass Amy Adams vermutlich gegen Konkurrentin Cate Blanchett (Blue Jasmine) verlieren wird. Dann geht die Arme schon das fünfte Mal leer […]

Tell me something

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: