In the movies: American Hustle

19 Feb

In the movies: American Hustle

So, American Hustle ist also einer der großen Oscar-Favoriten dieses Jahr. Ich habe mir den Film gestern angesehen und muss sagen, ich bin geteilter Meinung.

1978, das Jahr der schlechten Frisuren. Irving Rosenfeld (Christian Bale) ist ein einfacher, aber genialer Betrüger. Als er Sydney (Amy Adams) trifft, scheint er das Paradies gefunden zu haben. Die hübsche Rothaarige ist nicht nur seine Seelenverwandte, sondern auch eine clevere Partnerin in seinen krummen Geschäften. Es läuft bestesns, bis die beiden dem FBI-Agenten Richi DiMaso (Bradley Cooper) ins Netz gehen. Der macht ihnen ein Angebot: Wenn sie nicht in den Knast wollen, sollen sie ihm helfen, andere Betrüger zu fassen. Als Opfer wählt er Weltverbesserer und Bürgermeister Carmine Polito (Jeremy Renner) aus. Alles könnte so gut sein … wenn da nicht noch Irvings Ehefrau Rosalyn (Jennifer Lawrence) wäre … und die hat alles andere als ein ausgeglichenes Gemüt.

Amican Hustle ist eine Gangster-Komödie (in Deutschland übrigens FSK 6, in Amerika rated R, also ab 18 …) mit einigen Lachern und Wendungen, voller Liebe und Eifersucht … aber insgesamt keiner Story, die einen total vom Hocker haut. Überzeugend sind hingegen die Figuren: Sie haben positive und negative Seiten, egal ob Cop oder Verbrecher, und alle haben sie überzeugende Beweggründe für ihr Handeln. Wie Iriving so schön sagt: “Es ist nicht alles schwarz oder weiß, es ist tiefgrau.” Das Leben teilt Menschen schließlich nicht in “gut” oder “schlecht” ein. So ist es am Ende auch (Achtung Spoiler!) ausgerechnet der arme Carmine, der durch und durch gute Absichten hatte, der Einzige, der vor der Öffentlichkeit als der Böse bleibt.
Was den Film auf jeden Fall sehenswert macht, sind die herausragenden Schauspieler. Regisseur David O’Russell hat einfach sein erfolgreichen Teams von The Fighter (Oscar für Christian Bale, Nominierung für Amy Adams) und Silver Linings (Oscar für Jennifer Lawrence, Nominierung für Bradly Cooper) zusammengebracht, was seinen Darstellern dieses Jahr vier Oscar-Nominierungen (alle außer dem armen Jeremy Renner) eingebracht hat. (Schade nur, dass Amy Adams vermutlich gegen Konkurrentin Cate Blanchett (Blue Jasmine) verlieren wird. Dann geht die Arme schon das fünfte Mal leer aus.)

Fazit: Film wegen den Schauspielern angeguckt. Alles richtig gemacht.

So, American Hustle is one of the big oscar favourites this year. I watched the movie yesterday and I’m not totally convinced.
1978, the year of bad hair styles. Irving Rosenfeld (Christian Bale) is a simple but genius fraud. When he meets Sydney (Amy Adams) he seems to find paradise on earth. The pretty gingerhead is not only his soul sister but also a very clever partner in his funny business. Everything works out well until they fall into the trap of FBI agent Richi DiMaso (Bradley Cooper). He makes them an offer: If they don’t want to go to jail, they have to help him catch other frauds. He choses do-gooder and mayor Carmine Polito (Jeremy Renner) as victim. Everything could be great … if there weren’t Irving’s wife Rosalyn (Jennifer Lawrence) … she is anything but settled.
American Hustle is a gangster comedy (in Germany with an age limit 6, in America rated R) with some jokes and turns, a lot of love and jealousy … but finally no story to knock your socks off. But the characters are indeed convicing: They have positive and negative habits, no matter if they’re cop or criminal, and all have authentic motives. Like Iriving says: “The world isn’t only black and white, it’s deep grey.” Life doesn’t divide you into “good” or “bad”. So in the end it’s (spoiler!) of all people poor Carmine, who had just good and alturistic intentions, the only one who is the bad guy in public.
The great actors make the movie defenitely worth seeing. Director David O’Russell just brings this successful teams of The Fighter (Acadamy Award for Christian Bale, nomination for Amy Adams) and Silver Linging Playbook (Acadamy Award for Jennife Lawrence, nomination for Bradley Cooper) together. And all his actors got an Acadamy Award nomination this year (except for poor Jeremy Renner). (What a pity that it doesn’t seem as Amy Adams can compete against Cate Blanchett (Blue Jasmine). Looks as she will go away empty-handed for the fifth time.)
Conclusion: Watched movie because of the actors. Done everything right.
Advertisements

Tell me something

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: