Tag Archives: Filmrezension

In the movies: Her

4 Apr

In der Liebe ist die Materie egal: Her im Kino.

HerWenn wir in Zukunft einen handgeschriebenen Brief erhalten, dann hat ihn vielleicht jemand anderes geschrieben. Jemand Feinfühliges, der das besser kann als wir. Jemand wie Theodore (brillant gespielt von Joaquin Phoenix), der so viel über dich weiß. Denn du gibst schon seit Jahren deine Briefe bei ihm in Auftrag. Über das Internet.
Theodores Welt ist nur einen Katzensprung von unserer entfernt. Sie trägt die Ästhetik der 70er mit gedeckten Farben, Oberlippenbärten und großen Brillen, wobei Theodore aussieht wie der Prototyp des 2014-Hipsters. Nur ist dieser Stil in der nahen Zukunft zur Alltagsnorm geworden. Sein Computer sieht aus wie eine neuere Version des Mac Books, die Bewegungssteuerung der Computerspiele funktioniert jetzt richtig gut und die Sprachsteuerung wurde mittlerweile perfektioniert. Was zur Folge hat, dass alle nur noch durch die Menschenmassen treiben und dabei mit sich selbst reden.
Soziale Kontakte beschränken sich auf ein Minimum aus Arbeitskollegen und wenigen engen Freunden. Das macht einsam. Alles, was man sich wünscht ist jemand, mit dem man reden kann. Jemand, der einen versteht. Gut, dass die Entwicklung der künstlichen Intelligenz einen Riesenschritt gemacht hat. Theodore besorgt sich ein auf ihn zugeschnittenes OS, das sich selbst Samantha (im Original gesprochen von Scarlett Johansson) tauft. Theodore, anfangs befremdet, baut bald eine tiefe Freundschaft zu Samantha auf … Und vielleicht sogar die große Liebe.
Ein Computer als die große Liebe? Was albern klingt, wird von Spike Jonze mit viel Feingefühl erzählt. Und warum denn auch nicht? In einer Zeit, in der viele Körper nur noch dafür da sind, auf Bürostühlen zu sitzen und auf Tastaturen zu tippen, wen interessiert es da noch, ob dein Gegenüber aus fester Materie besteht? Natürlich kann niemand in die Zukunft sehen und mit Sicherheit sagen, ob unsere Gesellschaft in wenigen Jahren so aussehen wird. Aber dafür ist Science Fiction auch nicht da. Science Fiction spinnt einfach nur die aktuelle gesellschaftliche und technische Situation weiter. Und ich finde Jonzes Interpretation absolut schlüssig. Mit Her ist ihm ein wunderschöner, feinfühliger Film gelungen.

Fazit: Ich hätte nie gedacht, das ich solche Sympathien für einen Computer entwickeln könnte. Her ist der beste und wahrste Film, den ich seit langem gesehen habe.

Regie: Spike Jonze
Darsteller: Joaquin Phoenix, Scarlett Johansson (Stimme), Amy Adams, Rooney Mara, Chris Pratt, Olivia Wilde
Drehbuch: Spike Jonze
Kamera: Hoyte van Hoytema

Love doesn’t care about material: Watched Her last night.
Kinotickets, Kino, cinemaWhen we receive a handwritten letter in the future, it might be be written by someone else. Someone more sensitive, that can do that better then we do. Someone like Theodore (brilliantly portrayed by Joaphin Phoenix) who knows so much about you. Because he already writes your letters for years. Via the internet.
Theodore’s world is just a stone’s throw away from ours. It has the aesthetics of the 70s with earthy colors, mustaches and big glasses, whereas Theodore looks like the prototype of a 2014 hipster. Just that this style already became every day norm in the near future. His computer looks like a newer version of the Mac Book, the motion controlling of computer games is pretty good right now and voice control has been brought to perfection. That causes that everybody just floats through the crowd and talk to themselves.
Social contact is limited to the minimum of colleagues and a few good friends. That makes lonely. Everything you want is someone you can talk to. Someone who understands you. Great that the development of artificial intelligence made a giant progress. Theodore gets himself an OS indivitualized on himself, that calls himself  Samantha (spoken by Scarlett Johansson). Theodore, alienated at the beginning, developes a deep friendship with Samantha soon … and maybe even love.
In love with a computer? What sounds ridiculous is told with a lot of sensitiveness by Spike Jonze. So why not? In a time where many of us only need their bodies to sit on desk chairs and to type on keyboards, who cares if your friend is of solid material? Of course no one can see into the future and tell us with certainty if our society will look like that in a couple of years. But that’s not the job of science fiction. Science Fictions just thinks further our current social and technical situation. I think Spike Jonze’s interpretation is absolutely coherent. He succeeded to write and direct a beautiful and sensitive film with Her.
Conlcusion: I never thought that I could evolve such sympathies for a computer. Her is the best and most realistic movie I’ve seen in a long time.
Director: Spike Jonze
Actors: Joaquin Phoenix, Scarlett Johansson (voice), Amy Adams, Rooney Mara, Chris Pratt, Olivia Wilde
Script: Spike Jonze
Cinematography: Hoyte van Hoytema
Advertisements

In the movies: The World’s End

19 Sep
(Scroll down for English version)

Wenn ich denke, dass ein Film nicht gut für meine armen Nerven ist, dann gucke ich ihn auch nicht. Das war meistens eine gute Entscheidung. Dummerweise habe ich so aber auch Shaun of the Dead verpasst.

Der Fehler wurde in dem Moment deutlich, als Simon Pegg als Montgomery Scott im 2009er Star Trek auftauchte und ich dachte: “Fuck, wer ist der Typ?” Seither habe ich versucht, meine Versäumnisse nachzuholen und so natürlich auch die ersten zwei Teile der “Blut und Eiscreme”- oder auch Cornetto-Trilogie gesehen. Und dabei festgestellt, dass Hot Fuzz der wahrscheinlich witzigste Film aller Zeiten ist.
Nun also endlich Teil 3 (wobei “endlich” relativ ist, wenn man erst dieses Jahr mit Teil 1 und Teil 2 angefangen hat) im Kino: The World’s End. Wieder nach dem Drehbuch von Simon Pegg und Edgar Wright. Wieder mit Edgar Wright auf dem Regiestuhl. Wieder mit Simon Pegg und Nick Frost in den Hauptrollen.
Fünf Freunde, zwölf Pubs: Gary King (Simon Pegg) ist eine abgefuckter Typ. Er war mal cool, ein Anführer, glücklich, aber jetzt ist er einfach nur noch ein Wrack, das im Jahre 1990 steckengeblieben ist. Dahin will er zurück. Mit seinen ehemaligen (!) Kumpels (Nick Frost, Martin Freeman, Eddie Marsan, Paddy Considine) will er endlich die größte Sauftour aller Zeiten abschließen. Dummerweise stellen sie dabei fest, dass ihr Heimatort nicht nur “gestarbucked” wurde, nein, die Bevölkerung wurde auch nach einer außerirdischen Invasion durch Roboter ersetzt. Und die reagieren ziemlich ungemütlich auf Störungen in ihrer Harmonie …
Ein bisschen Apokalypse, ein wenig Stepford Wives, ganz viel Wright-Pegg. Während Shaun of the Dead und Hot Fuzz noch das Horrorfilm- bzw. Action-Genre persiflieren, zitieren sich Edgar Wright und Simon Pegg mit The World’s End vor allem selbst. Das ist unterhaltend (wenn auch weniger lustig als Hot Fuzz), geht aber dennoch über stumpfe Berieselung deutlich hinaus. The World’s End ist ein Film über – natürlich – Freundschaft, aber auch den Hang der Menschheit zur Technisierung und Vernetzung (ein Thema, das gerade aktueller denn je ist) und die  Frage, ob es gesund ist, seine Jugend hinter sich zu lassen. Dabei ist Martin Freemans Charakter Oliver praktisch schon von Beginn an einer von denen, während Eddie Marsans Peter besser versuchen sollte, mit seiner Vergangenheit zu leben, anstatt mit ihr abzuschließen.
Ich muss ehrlich sein: In der ersten Viertelstunde fand ich Gary King unglaublich anstrengend (was auch an einem langen Arbeitstag plus Sport gelegen haben könnte). Doch mit steigender Gefahr und Alkoholgehalt der Figuren wurde The World’s End zunehmend entspannter, witziger und tiefgründiger. Und am Ende mochte man sogar Gary King … ein bisschen … na gut, sehr. (Aber was soll ich sagen? Ich stehe auf Simon Pegg, der Mann ist einfach großartig.)

When I think that a movie will do my poor nerves no good, I don’t watch it. Most of the times it’s a good decision. But stupidly I missed Shaun of the Dead because of that.

I realized my fault in that moment when Simon Pegg appeared as Montgomery Scott in 2009s Star Trek and I thought: “Fuck! Who is that guy?” Since then I tried to catch up with my failure and of course I watched the first two parts of the “blood and ice-cream”- or Cornetto triology. And I decided that Hot Fuzz must be the funniest film of all times.
So now finally part 3 (whereas “finally” is quite relative when you only watched part 1 and 2 this year) is in the movies: The World’s End. Again after the script of Edgar Wright and Simon Pegg. Again directey by Edgar Wright. Again with Simon Pegg and Nick Frost in the main roles.
Five friends, twelve pubs: Gary King (Simon Pegg) is a fucked up guy. He was cool once, a leader, happy, but today is only a wreck, that’s stuck in the year of 1990. And he wants to go back to then. He finally wants to complete the biggest booze tour of all times with his former (!) buddies (Nick Frost, Martin Freeman, Eddie Marsan, Paddy Considine). Unfortunately they become aware that their old home town is not only “starbucked”, no, the inhabitants also have been replaced by robots after an alien invasion. And those tend to get nasty if you disturb their harmony …
A little bit apocalypse, a little bit Stepford Wives, a hell lot of Wright-Pegg. While Shaun of the Dead and Hot Fuzz satirized the horror movie and action genre, they mainly quote themselves with The World’s End. That’s entertaining (eventhough it’s less funny than Hot Fuzz), but still much more than stupifiying amusement. The World’s End is a movie about – of course – friendship, but also about human’s liability to mechanization and internetting (especially today a current subject) and the question if it’s healthy to leave your boyhood behind. Martin Freeman’s characters Oliver is nearly from beginning on one of them, while Eddie Marsan’s Peter should try to live with his past instead of getting over it.
Honestly said, the first quarter of an hour I thought that Gary King is incredibly exhausting (also caused by a long work day plus sports). But with increasing danger and drunkenness of the characters, The World’s End got more chilled, funnier and deeper. And in the end I even liked Gary King … a little … okay, very. (But what can I say? I fancy Simon Pegg, that guy is simply gorgeous!)

Love, Larissa

The Dark Knight Disappoints

3 Aug

Also, Leute, ganz ehrlich … ich weiß ja nicht. Da wurde mir The Dark Knight Rises so lange schmackhaft gemacht und dann ist er doch irgendwie nicht so richtig toll.

Also, jetzt lassen wir uns das doch mal auf der Zunge zergehen: Christian Bale. Michael Caine. Gary Oldman. Joseph Gordon-Levitt. Marion Cotillard. Anne Hathaway. Morgan Freeman. Tom Hardy. Und diese großartigen Leute alle unter einem fantastischen Regisseur: Christopher Nolan, der mit Memento einen der coolsten Filme ever geschaffen hat.
Aber nur coole Leute reicht dann irgendwie auch nicht. Jetzt verrät mir doch mal einer, worum es in der ganzen Sache überhaupt geht! Okay, da ist jetzt also dieser Bane (Tom Hardy), der irgendwas mit dem Geschehen aus Batman Begins zu tun hat (nicht, dass ich davon noch viel wüsste). Und der hat jetzt irgendwie ‘ne Privatarmee (wer sind diese Leute und warum bringen sie sich für ihn um?) und will alle Menschen befreien. Vor wem? Kein Plan. Wer sind die Leute, gegen die er kämpft? Ich habe keine Ahnung. Dabei ist Tom Hardy ein hinter einer Maske versteckter Fleischklops … was für eine Verschwendung.
Batman/Bruce Wayne (Christian Bale) ist ein Wrack und vegetiert so vor sich hin. Jetzt hat er endlich mal wieder die Chance, in den schwarzen Anzug zu schlüpfen und so zu tun, als hätte er eine schlimme Kehlkopfentzündung oder so (wie genau kommt die komische Stimme zustanden?). Aber immerhin hat er mit Blake/Robin (Joseph Gordon-Levitt) jetzt einen neuen Freund und vermutlich Nachfolger, der wenigstens ein bisschen Ordnung in das Chaos bringt – und zumindest einen Schulbus voller Waisenkinder retten will, wenn er schon die Stadt nicht evakuieren kann. Ach ja, ich vergaß, es gibt natürlich noch eine Atombombe, die ungefähr 50 Minuten lang in elf Minuten explodieren wird.
Irgendwie geht’s dabei um späte Rache oder so, aber ich glaube, eigentlich weiß das keiner selbst so richtig. Und natürlich ist das mit dem Gut/Böse auch alles gar nicht so klar. Aber Filme wären ja auch heutzutage schon überraschend, wenn es anders wäre. Dann wären sie aber auch wieder langweilig – ein Teufelskreis!
So dreht sich also alles um einen Haufen Rebellen, die eigentlich doch nur die Welt besser machen wollen, aber trotzdem die Bösen sind und die umbringen, die sie für die Bösen halten, die in unseren Augen aber die Guten sind. Dieses weltpolitisch doch recht brisante Thema in einen Comic-Action-Blockbuster zu packen finde ich … nun ja …
Christopher Nolan sollte lieber wieder zu seinen Memento-Wurzeln zurückgehen. Oder zumindest wieder so was wie Inception machen … spielen ja sowieso die gleichen Leute mit.

Face it, guys … I don’t really know about The Dark Knight Rises. So you pitched that movie to me for so long but it’s not really good in the end.

Let’s take a few moments to savour:  Christian Bale. Michael Caine. Gary Oldman. Joseph Gordon-Levitt. Marion Cotillard. Anne Hathaway. Morgan Freeman. Tom Hardy. And all these great actors under a fantastic director: Christopher Nolan, who made with Memento one of the coolest movies ever.
But just cool people isn’t enough in the end. Now someone please tell me what this whole fuss is all about! Okay, there we have Bane (Tom Hardy) who has something to do with the events of Batman Begins (not, that I would remember anything about that). And now he somehow has a private army (who are these people and why do they kill themselves for him?) and wants to free the inhabitants of Gotham City. From who? No idea. Who are the people he fights against? I don’t know. So Tom Hardy is a masked meat ball … what a waste.
Batman/Bruce Wayne (Christian Bale) is a mess and miserable. Now he finally got the chance to get back in his black suit and to pretend he has a bad laryngitis or something (or how does he get this weird voice?). But he got a friend and probable successor in Blake/Robin (Joseph Gordon-Levitt) who at least tidys up a little bit all that chaos – and leastwise tries to rescue a school bus full of orphans, if he’s not able to evacuate the city. Oh yes, I forgot, there is of course a nuclear bomb that is about to explode in eleven minutes for whole 50 movie minutes.
Somehow it’s all about late revenge or something, but I believe, no one really knows. And of course it’s not totally clear who’s good and who’s bad. But movies would be almost surprising if it would be otherwise. And then they would be boring, too – a vicious circle!
So it’s about a group of rebels who just want to make the world a little better but still are the bad guys und kill everybody they think are the bad people, but we say are the good ones. To put this world political quite critical subject into a comic action blockbuster is … what shall I say?
Christopher Nolan should rather go back to his Memento origins. Or at least do something like Inception again … he worked with the same actors anyway.

larissa-sign