Tag Archives: movie review

In the movies: Her

4 Apr

In der Liebe ist die Materie egal: Her im Kino.

HerWenn wir in Zukunft einen handgeschriebenen Brief erhalten, dann hat ihn vielleicht jemand anderes geschrieben. Jemand Feinfühliges, der das besser kann als wir. Jemand wie Theodore (brillant gespielt von Joaquin Phoenix), der so viel über dich weiß. Denn du gibst schon seit Jahren deine Briefe bei ihm in Auftrag. Über das Internet.
Theodores Welt ist nur einen Katzensprung von unserer entfernt. Sie trägt die Ästhetik der 70er mit gedeckten Farben, Oberlippenbärten und großen Brillen, wobei Theodore aussieht wie der Prototyp des 2014-Hipsters. Nur ist dieser Stil in der nahen Zukunft zur Alltagsnorm geworden. Sein Computer sieht aus wie eine neuere Version des Mac Books, die Bewegungssteuerung der Computerspiele funktioniert jetzt richtig gut und die Sprachsteuerung wurde mittlerweile perfektioniert. Was zur Folge hat, dass alle nur noch durch die Menschenmassen treiben und dabei mit sich selbst reden.
Soziale Kontakte beschränken sich auf ein Minimum aus Arbeitskollegen und wenigen engen Freunden. Das macht einsam. Alles, was man sich wünscht ist jemand, mit dem man reden kann. Jemand, der einen versteht. Gut, dass die Entwicklung der künstlichen Intelligenz einen Riesenschritt gemacht hat. Theodore besorgt sich ein auf ihn zugeschnittenes OS, das sich selbst Samantha (im Original gesprochen von Scarlett Johansson) tauft. Theodore, anfangs befremdet, baut bald eine tiefe Freundschaft zu Samantha auf … Und vielleicht sogar die große Liebe.
Ein Computer als die große Liebe? Was albern klingt, wird von Spike Jonze mit viel Feingefühl erzählt. Und warum denn auch nicht? In einer Zeit, in der viele Körper nur noch dafür da sind, auf Bürostühlen zu sitzen und auf Tastaturen zu tippen, wen interessiert es da noch, ob dein Gegenüber aus fester Materie besteht? Natürlich kann niemand in die Zukunft sehen und mit Sicherheit sagen, ob unsere Gesellschaft in wenigen Jahren so aussehen wird. Aber dafür ist Science Fiction auch nicht da. Science Fiction spinnt einfach nur die aktuelle gesellschaftliche und technische Situation weiter. Und ich finde Jonzes Interpretation absolut schlüssig. Mit Her ist ihm ein wunderschöner, feinfühliger Film gelungen.

Fazit: Ich hätte nie gedacht, das ich solche Sympathien für einen Computer entwickeln könnte. Her ist der beste und wahrste Film, den ich seit langem gesehen habe.

Regie: Spike Jonze
Darsteller: Joaquin Phoenix, Scarlett Johansson (Stimme), Amy Adams, Rooney Mara, Chris Pratt, Olivia Wilde
Drehbuch: Spike Jonze
Kamera: Hoyte van Hoytema

Love doesn’t care about material: Watched Her last night.
Kinotickets, Kino, cinemaWhen we receive a handwritten letter in the future, it might be be written by someone else. Someone more sensitive, that can do that better then we do. Someone like Theodore (brilliantly portrayed by Joaphin Phoenix) who knows so much about you. Because he already writes your letters for years. Via the internet.
Theodore’s world is just a stone’s throw away from ours. It has the aesthetics of the 70s with earthy colors, mustaches and big glasses, whereas Theodore looks like the prototype of a 2014 hipster. Just that this style already became every day norm in the near future. His computer looks like a newer version of the Mac Book, the motion controlling of computer games is pretty good right now and voice control has been brought to perfection. That causes that everybody just floats through the crowd and talk to themselves.
Social contact is limited to the minimum of colleagues and a few good friends. That makes lonely. Everything you want is someone you can talk to. Someone who understands you. Great that the development of artificial intelligence made a giant progress. Theodore gets himself an OS indivitualized on himself, that calls himself  Samantha (spoken by Scarlett Johansson). Theodore, alienated at the beginning, developes a deep friendship with Samantha soon … and maybe even love.
In love with a computer? What sounds ridiculous is told with a lot of sensitiveness by Spike Jonze. So why not? In a time where many of us only need their bodies to sit on desk chairs and to type on keyboards, who cares if your friend is of solid material? Of course no one can see into the future and tell us with certainty if our society will look like that in a couple of years. But that’s not the job of science fiction. Science Fictions just thinks further our current social and technical situation. I think Spike Jonze’s interpretation is absolutely coherent. He succeeded to write and direct a beautiful and sensitive film with Her.
Conlcusion: I never thought that I could evolve such sympathies for a computer. Her is the best and most realistic movie I’ve seen in a long time.
Director: Spike Jonze
Actors: Joaquin Phoenix, Scarlett Johansson (voice), Amy Adams, Rooney Mara, Chris Pratt, Olivia Wilde
Script: Spike Jonze
Cinematography: Hoyte van Hoytema

In the movies: American Hustle

19 Feb

In the movies: American Hustle

So, American Hustle ist also einer der großen Oscar-Favoriten dieses Jahr. Ich habe mir den Film gestern angesehen und muss sagen, ich bin geteilter Meinung.

1978, das Jahr der schlechten Frisuren. Irving Rosenfeld (Christian Bale) ist ein einfacher, aber genialer Betrüger. Als er Sydney (Amy Adams) trifft, scheint er das Paradies gefunden zu haben. Die hübsche Rothaarige ist nicht nur seine Seelenverwandte, sondern auch eine clevere Partnerin in seinen krummen Geschäften. Es läuft bestesns, bis die beiden dem FBI-Agenten Richi DiMaso (Bradley Cooper) ins Netz gehen. Der macht ihnen ein Angebot: Wenn sie nicht in den Knast wollen, sollen sie ihm helfen, andere Betrüger zu fassen. Als Opfer wählt er Weltverbesserer und Bürgermeister Carmine Polito (Jeremy Renner) aus. Alles könnte so gut sein … wenn da nicht noch Irvings Ehefrau Rosalyn (Jennifer Lawrence) wäre … und die hat alles andere als ein ausgeglichenes Gemüt.

Amican Hustle ist eine Gangster-Komödie (in Deutschland übrigens FSK 6, in Amerika rated R, also ab 18 …) mit einigen Lachern und Wendungen, voller Liebe und Eifersucht … aber insgesamt keiner Story, die einen total vom Hocker haut. Überzeugend sind hingegen die Figuren: Sie haben positive und negative Seiten, egal ob Cop oder Verbrecher, und alle haben sie überzeugende Beweggründe für ihr Handeln. Wie Iriving so schön sagt: “Es ist nicht alles schwarz oder weiß, es ist tiefgrau.” Das Leben teilt Menschen schließlich nicht in “gut” oder “schlecht” ein. So ist es am Ende auch (Achtung Spoiler!) ausgerechnet der arme Carmine, der durch und durch gute Absichten hatte, der Einzige, der vor der Öffentlichkeit als der Böse bleibt.
Was den Film auf jeden Fall sehenswert macht, sind die herausragenden Schauspieler. Regisseur David O’Russell hat einfach sein erfolgreichen Teams von The Fighter (Oscar für Christian Bale, Nominierung für Amy Adams) und Silver Linings (Oscar für Jennifer Lawrence, Nominierung für Bradly Cooper) zusammengebracht, was seinen Darstellern dieses Jahr vier Oscar-Nominierungen (alle außer dem armen Jeremy Renner) eingebracht hat. (Schade nur, dass Amy Adams vermutlich gegen Konkurrentin Cate Blanchett (Blue Jasmine) verlieren wird. Dann geht die Arme schon das fünfte Mal leer aus.)

Fazit: Film wegen den Schauspielern angeguckt. Alles richtig gemacht.

So, American Hustle is one of the big oscar favourites this year. I watched the movie yesterday and I’m not totally convinced.
1978, the year of bad hair styles. Irving Rosenfeld (Christian Bale) is a simple but genius fraud. When he meets Sydney (Amy Adams) he seems to find paradise on earth. The pretty gingerhead is not only his soul sister but also a very clever partner in his funny business. Everything works out well until they fall into the trap of FBI agent Richi DiMaso (Bradley Cooper). He makes them an offer: If they don’t want to go to jail, they have to help him catch other frauds. He choses do-gooder and mayor Carmine Polito (Jeremy Renner) as victim. Everything could be great … if there weren’t Irving’s wife Rosalyn (Jennifer Lawrence) … she is anything but settled.
American Hustle is a gangster comedy (in Germany with an age limit 6, in America rated R) with some jokes and turns, a lot of love and jealousy … but finally no story to knock your socks off. But the characters are indeed convicing: They have positive and negative habits, no matter if they’re cop or criminal, and all have authentic motives. Like Iriving says: “The world isn’t only black and white, it’s deep grey.” Life doesn’t divide you into “good” or “bad”. So in the end it’s (spoiler!) of all people poor Carmine, who had just good and alturistic intentions, the only one who is the bad guy in public.
The great actors make the movie defenitely worth seeing. Director David O’Russell just brings this successful teams of The Fighter (Acadamy Award for Christian Bale, nomination for Amy Adams) and Silver Linging Playbook (Acadamy Award for Jennife Lawrence, nomination for Bradley Cooper) together. And all his actors got an Acadamy Award nomination this year (except for poor Jeremy Renner). (What a pity that it doesn’t seem as Amy Adams can compete against Cate Blanchett (Blue Jasmine). Looks as she will go away empty-handed for the fifth time.)
Conclusion: Watched movie because of the actors. Done everything right.

The Dark Knight Disappoints

3 Aug

Also, Leute, ganz ehrlich … ich weiß ja nicht. Da wurde mir The Dark Knight Rises so lange schmackhaft gemacht und dann ist er doch irgendwie nicht so richtig toll.

Also, jetzt lassen wir uns das doch mal auf der Zunge zergehen: Christian Bale. Michael Caine. Gary Oldman. Joseph Gordon-Levitt. Marion Cotillard. Anne Hathaway. Morgan Freeman. Tom Hardy. Und diese großartigen Leute alle unter einem fantastischen Regisseur: Christopher Nolan, der mit Memento einen der coolsten Filme ever geschaffen hat.
Aber nur coole Leute reicht dann irgendwie auch nicht. Jetzt verrät mir doch mal einer, worum es in der ganzen Sache überhaupt geht! Okay, da ist jetzt also dieser Bane (Tom Hardy), der irgendwas mit dem Geschehen aus Batman Begins zu tun hat (nicht, dass ich davon noch viel wüsste). Und der hat jetzt irgendwie ‘ne Privatarmee (wer sind diese Leute und warum bringen sie sich für ihn um?) und will alle Menschen befreien. Vor wem? Kein Plan. Wer sind die Leute, gegen die er kämpft? Ich habe keine Ahnung. Dabei ist Tom Hardy ein hinter einer Maske versteckter Fleischklops … was für eine Verschwendung.
Batman/Bruce Wayne (Christian Bale) ist ein Wrack und vegetiert so vor sich hin. Jetzt hat er endlich mal wieder die Chance, in den schwarzen Anzug zu schlüpfen und so zu tun, als hätte er eine schlimme Kehlkopfentzündung oder so (wie genau kommt die komische Stimme zustanden?). Aber immerhin hat er mit Blake/Robin (Joseph Gordon-Levitt) jetzt einen neuen Freund und vermutlich Nachfolger, der wenigstens ein bisschen Ordnung in das Chaos bringt – und zumindest einen Schulbus voller Waisenkinder retten will, wenn er schon die Stadt nicht evakuieren kann. Ach ja, ich vergaß, es gibt natürlich noch eine Atombombe, die ungefähr 50 Minuten lang in elf Minuten explodieren wird.
Irgendwie geht’s dabei um späte Rache oder so, aber ich glaube, eigentlich weiß das keiner selbst so richtig. Und natürlich ist das mit dem Gut/Böse auch alles gar nicht so klar. Aber Filme wären ja auch heutzutage schon überraschend, wenn es anders wäre. Dann wären sie aber auch wieder langweilig – ein Teufelskreis!
So dreht sich also alles um einen Haufen Rebellen, die eigentlich doch nur die Welt besser machen wollen, aber trotzdem die Bösen sind und die umbringen, die sie für die Bösen halten, die in unseren Augen aber die Guten sind. Dieses weltpolitisch doch recht brisante Thema in einen Comic-Action-Blockbuster zu packen finde ich … nun ja …
Christopher Nolan sollte lieber wieder zu seinen Memento-Wurzeln zurückgehen. Oder zumindest wieder so was wie Inception machen … spielen ja sowieso die gleichen Leute mit.

Face it, guys … I don’t really know about The Dark Knight Rises. So you pitched that movie to me for so long but it’s not really good in the end.

Let’s take a few moments to savour:  Christian Bale. Michael Caine. Gary Oldman. Joseph Gordon-Levitt. Marion Cotillard. Anne Hathaway. Morgan Freeman. Tom Hardy. And all these great actors under a fantastic director: Christopher Nolan, who made with Memento one of the coolest movies ever.
But just cool people isn’t enough in the end. Now someone please tell me what this whole fuss is all about! Okay, there we have Bane (Tom Hardy) who has something to do with the events of Batman Begins (not, that I would remember anything about that). And now he somehow has a private army (who are these people and why do they kill themselves for him?) and wants to free the inhabitants of Gotham City. From who? No idea. Who are the people he fights against? I don’t know. So Tom Hardy is a masked meat ball … what a waste.
Batman/Bruce Wayne (Christian Bale) is a mess and miserable. Now he finally got the chance to get back in his black suit and to pretend he has a bad laryngitis or something (or how does he get this weird voice?). But he got a friend and probable successor in Blake/Robin (Joseph Gordon-Levitt) who at least tidys up a little bit all that chaos – and leastwise tries to rescue a school bus full of orphans, if he’s not able to evacuate the city. Oh yes, I forgot, there is of course a nuclear bomb that is about to explode in eleven minutes for whole 50 movie minutes.
Somehow it’s all about late revenge or something, but I believe, no one really knows. And of course it’s not totally clear who’s good and who’s bad. But movies would be almost surprising if it would be otherwise. And then they would be boring, too – a vicious circle!
So it’s about a group of rebels who just want to make the world a little better but still are the bad guys und kill everybody they think are the bad people, but we say are the good ones. To put this world political quite critical subject into a comic action blockbuster is … what shall I say?
Christopher Nolan should rather go back to his Memento origins. Or at least do something like Inception again … he worked with the same actors anyway.

larissa-sign