Tag Archives: Tilda Swinton

In the movies: Grand Budapest Hotel

11 Mar

Kinotickets, Kino, cinemaGroße Geschichten schreibt er nicht unbedingt … Dafür ist Wes Anderson ein Genie darin, Schönheit und Absurdität fabelhaft zu verbinden. Jetzt im Kino: Grand Budapest Hotel.

Der wesentliche Plot ist schnell gezeichnet: Der junge Migrant Zéro (Tony Revolori) geht bei dem berühmten Concierge Gustave H. (Ralph Fiennes) im noblen Grand Budapest Hotel in die Lehre. Der ist nicht nur ein Meister seines Fachs, sondern auch gut darin, alten Damen den Herbst des Lebens zu versüßen. Als allerdings eine von ihnen (Tilda Swinton) stirbt, und Gustave ein wertvolles Gemälde erbt, sind die Nachfahren der guten Dame (u.a. Adrien Brody) wenig erfreut. Gelinde ausgedrückt.
Das ist alles ganz nett, doch darum geht es nicht wirklich. Es geht um Schönheit. Die Schönheit der Kunst. Des Wortes. Des Mutes. Der Noblesse.
Und wunderschön ist auch die surreale Welt, in der die Geschichte spielt. Auf der einen Seite natürlich das Grand Budapest Hotel mit all seinem Chic einsam hoch oben auf einem Berg – bzw. 50 Jahre danach im “Charme” der späten UdSSR verkommen. (Was würde ich darum geben, das fast verwaiste Hotel mit meiner Kamera zu erforschen!) Und daneben die Stadt Lutz, ein fiktiver Ort irgendwo in Osteuropa (oder zeitweise auch in Dresden (oh, ich liebe diese Stadt!)), irgendwo zwischen KuK-Nostalgie und Nazi-Invasion (auch wenn es hier nicht direkt Nazis sind).
Nicht zu vergessen die lange Liste an tollen Leuten, die Anderson immer um sich scharrt und die einen gewohnt skurrilen Auftritt hinlegen – bis in die kleinste Rolle (selbstverständlich inklusive des obligatorischen Auftritts von Bill Murray).

Fazit: Ein Muss für alle nostalgischen Freunder der absurden Schönheit.

He’s not really into big stories … but Wes Anderson is a genius in combining beauty and absurdity. Now in the movies: Grand Budapest Hotel.
The main plot is told very quickly: The young migrant Zéro (Tony Revolori) is the pupil of the famous concierge Gustave H. (Ralph Fiennes) in the noble Grand Budapest Hotel. And that guy is not only a master in his profession, he’s also good at sugar old ladies’ lifes. But when one of them (Tilda Swinton) dies, and Gustave heirs an expensive painting, the descendants (Adrien Brody, among others) are not amused. To put it mildly.
That’s all quite nice, but that’s not what it’s all about. The main theme is beauty. The beauty of art. Of the word. Of courage. Of nobleness.
And the surreal world the movie is playing in is indeed beautiful. On the one hand there is of cause the Grand Budapest Hotel with all its chic, lonely on top of a mountain – or 50 years later ruined with the “charme” of the late UdSSR. (What would I give if I could explore the old hotel with my camera!) And next to it the city of Lutz, a fictive town somewhere in Eastern Europa (or at times even in Dresden (oh, I love this city!)), somewhere between KuK nostalgia and Nazi invasion (though it’s not real Nazis here).
Not to forget the long list of great people who Anderson engaged again and who do a fantastic weird job as usual – right until the smallest role (and of course including the obligatory appearance of Bill Murray).
Conclusion: A must for all  nostalgic friends of absurd beauty.
Advertisements

In the movies: Only Lovers Left Alive

8 Jan

Der erste Gang ins Kino dieses Jahr führte zu Jim Jarmuschs Only Lovers Left Alive. Und der erfüllte, was ich nach Dead Man erwartet habe.

Adam und Eve (Tom Hiddleston und Tilda Swinton) sind die letzten Menschen unter hirnlosen Zombies. Und dabei sind sie Vampire – und die Zombies, das sind wir. Sie sind Schöngeister, Intellektuelle, Romantiker, einsame Überbleibsel unter einer Spezies, die es schafft, ihre Umwelt und damit sich selbst zu zerstören. Doch Melancholie, die vergiftete Welt und eine unheilvolle Verwandte (Mia Wasikowska) bedrohen ihr zeitloses Dasein.
Mit seinem neuesten Werk schafft Jarmusch keinen sonderlich spannenden Film mit großer Handlung – aber stattdessen ein wunderschönes Gemälde in bewegten Bildern und wundervollen Klängen.

Meine Wertung: 8/10 für die Liebe zum Detail.

PS: Was haltet ihr davon, dass Hiddleston Michael Fassbender ersetzt hat? Ich liebe Fassbender, aber ich finde, Hiddleston passt besser in die Rolle. Er strahlt einfach mehr die nötige Fragilität aus. Gute Wahl!

The first walk to the moviews lead me to Jim Jarmusch’s Only Lovers Left Alive. Und it fulfilled what I expected after Dead Man.
Adam and Eve (Tom Hiddleston and Tilda Swinton) are the last humans among brainless zombies. Though they are vampires – and the zombies are us. They are aesthetes, intellectuals, romantics, lonely remains among a species that achieves to destroy its environment and itself. But melancholy, the poisened world and a baleful relative (Mia Wasikowska) threaten their timeless being.
In his newest work, Jarmusch doesn’t create a really exciting movie with a lot of action – but instead a beautiful painting in moving pictures and wonderful sounds.
I give 8/10 for the love of details.
PS: What do you think about Hiddleston replacing Michael Fassbender? I adore Fassbender but I think that Hiddleston fits better into the role. He just emanates the necessary fragility. Great choice!